Suche ()
Ebenen einblenden
Skigebiete
Langlaufen
Unterkünfte
Sommer
Wandertouren
Alpintouren
Wintertouren
Biketouren
Lauftouren
Badeseen

BERGFEX: Terzolas: Urlaub Terzolas - Reisen Terzolas

Val di Sole

Terzolas

755m
Karte

Terzolas


755m

Die auf einer Terrasse an den Südhängen des Monte Lac (2431 m) entstandene, antike Siedlung Terzolas ist ein bedeutendes Viehzucht- und Landwirtschaftszentrum mit einem üppigem Apfelanbau, der mit der Genossenschaft Melinda verbunden ist. Sie weist auch eine lange Tradition im Bereich der Käseproduktion auf, die in der 1971 entstandenen Genossenschaftskäserei “Cercen” gipfelt, deren Tätigkeit das ganze untere Val di Sole und das Val di Rabbi einschließt.

Geschichte

Die 1935 durchgeführten archäologischen Ausgrabungen haben die frühe Anwesenheit der Menschen in diesem Ort bestätigt, die auch von dem ursprünglich vorlateinischen Namen bestätigt wird (das Suffix –as und die rätoetruskischen oder römischen Personennamen Tertio oder Tertius). Einige Bronzemünzen aus der Kaiserzeit bezeugen die römische Herrschaft. Terciolasum erscheint erst in den ersten Jahren des 13. Jahrhunderts in den schriftlichen Dokumentationen. Zu Zeiten des Fürstbischofs war es Sitz zahlreicher Adelsfamilien (Ferrari, Greifenberg, Malanotti), die schöne, noch heute sichtbare Wohnstätten im Zentrum errichteten. Der Volksmund berichtet von der Durchreise Kaiser Maximillians I. im Jahre 1516. Nach jahrhundertelanger Selbstverwaltung wurde die Gemeinde Terzolas zunächst in Napoleonischer Zeit (1810-1814) und dann während des Faschismus (1928) Malè eingemeindet. 1952 wurde es wieder zu einer selbständigen Gemeinde.

Kunst

Zwischen 1794 und 1800 haben lokale Meister die San Nicolò Kirche im Spätbarockstil wiederaufgebaut, wobei die alte zur Sakristei umgebaute mittelalterliche Apsis und der alte Glockenturm mit dem Mauergiebel und einer Reihe Einzelbogenfenster bewahrt wurden. Das einschiffige Innere beherbergt fünf Marmoraltäre, einige Gemälde des 17. (von denen eins Elia Naurizio zugeschrieben wird) und des 19. Jahrhunderts (Altarbild von Domenico Delpero, 1841), Wandmalereien an dem Gewölbe des Saals und des Presbyteriums und die Holzskulptur der Immacolata (1720) von Vigilio Prati aus Cles. Am Dorfrand, Richtung Malè erhebt sich in aussichtsreicher Lage das 1896 errichtete Kapuzinerkloster mit der Sacro Cuore Kirche (Altarbild Ende 19. Jahrhundert des Malers Chiocchetti aus Moena), dem Kreuzgang und der Wohnstätte für das Gemeinschaftsleben.

Was man nicht versäumen sollte

In der Dorfmitte, am nördlichen Rand des Platzes befindet sich der „Torraccia” Palast (Malanotti-Haus), ein bedeutendes Beispiel der Adelswohnsitze der Spätrenaissance. Es ist ein gelungener Kompromiss zwischen befestigtem Haus (die Außenmauern sind zinnengekrönt, Schießscharten, Klapptüren in der Fassade) und Palais (elegante zweibogige Fenster) und weist sowohl gotische (Eckerker) als auch reine Renaissance-Elemente (Bossenwerk-Tor) auf. Es wurde zwischen 1573 und 1579 von Francesco Enigler erbaut, bei einem Brand im Jahre 1645 teilweise zerstört und zwischen 1652 und 1665 von dem Kanoniker Bernardino Malanotti ausgebaut und verschönert; er ließ den Saal im zweiten Stock mit einem mit Blattvoluten, Putten und Satyren verzierten Fries, mit Familienwappen und mit Scheinarchitektur um die Tür ausschmücken. Es wurde in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts renoviert und beherbergt heute das Rathaus und die historische Bibliothek des Studienzentrums des Val di Sole.

www.valdisole.net

Bewertung
Meine Bewertung:

Kontakt Terzolas

Azienda Turismo Val di Sole
IT-38027 Malè

Telefon
+39 0463 901280
Terzolas
FAX
+39 0463 901563
E-Mail
info@valdisole.net
Homepage
http://www.valdisole.net

Anfrage und Prospektbestellung Unterkünfte

Unterkünfte finden Terzolas
Letzte Bewertungen

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% %Region%
%Typ% %Hoehe%